Schablonendenken

Jeder nur eine Schablone, ein Abklatsch der Gesellschaft.

Schubladendenken, in Kategorien stecken.

Einkatalogisiert, infiltriert, Normen injiziert.

Bilder in Köpfen verschwimmen zu Gemälden.

Nicht wirklich existieren, nur als Vorstellung deiner selbst.

Illusionen anderer.

Gebilde am Firmament.

Jeder denkt sich dich anders, verschwommene Sicht.

Milchiger Glanz deiner eigenen Wahrnehmung.

Verlaufen sich in unregelmäßige Bahnen.

Wirres Geäst deiner subjektiven Strukturen,

die sich ihren Weg suchen durch deine emotionalen Substanzen.

Du bist es nicht wirklich.

Wirklichkeit nur als beschriebene Wahrheit.

Nicht wahrgenommen, nicht existent.

Bestand haben nur empirische Wissenschaften.

Doch auch Empirie basiert auf Sein.

Festgehaltene Präsenz.

Im Hier und Jetzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.