Vergnügt

Mein Herz so schwer,

es wiegt viel mehr

als das, was ich begreifen kann.

Die steife Hand

schwingt unverwandt

den Stift der Weisheit, die mir fehlt.

Die leeren Augen tränen

lassen sich kaum erwägen

in einem Meer voller Einsamkeit.

Schmerzende Glieder

fühle ich wieder und wieder

offene Wunden, die nicht geheilt.

Die Sinne betrübt

nur dann vergnügt,

wenn der Tag sich dem Ende neigt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.