Was wirklich zählt

Sich missbraucht fühlen.

Ausgelaugt und leer.

Nicht mehr sich selbst sein.

Nur den anderen spüren.

Die Bedürfnisse nicht artikulieren.

Nur ein „Ja und Amen“ als liebes Kind.

Das Gegenüber nicht enttäuschen wollen.

Geben bis nichts mehr bleibt.

Was war.

In mir.

Aus mir heraus.

Es interessiert keinen.

Niemand will es wirklich wissen.

Was ich brauche.

Und fühle.

Mir wünsche.

Er nimmt sich nur selbst wahr.

Nur DAS zählt!

Ist wichtig und ausschlaggebend.

DU hast dich zu fügen,

unterzuordnen.

Ergebe dich!

Erfülle die Wünsche um den Frieden willen.

Und stecke zurück.

Nimm dich zurück.

Denn du zählst heute nicht.

Auch wenn du leer wirst.

Es schon bist.

Gebe noch mehr.

Immer mehr.

Bis du es endlich geschafft hast, die Bedürfnisse der anderen zu befriedigen.

Denn nur DAS zählt!

Bis nichts mehr bleibt,

was du geben könntest.

Weil alles aufgebraucht,

alle Energie eingesetzt ist.

Du in dich zusammen fällst,

ganz klein wirst.

Dich zusammenkauerst als leblose Hülle.

Ungeachtet, missbraucht, unterlegen.

Ein niemand.

Ein nichts.

Ungeachtet vom Rest.

Bleibst du leer.

Am Boden liegen.

Fehlende Anerkennung!

Aber du MUSST aufstehen!

Neue Kraft schöpfen, für dich selbst ein guter Freund sein.

Für DICH sorgen.

DICH lieben.

DICH würdigen und anerkennen.

Nicht um zu geben, sondern um zu haben.

Nicht um zu investieren, sondern um zu sein.

Ausgefüllt in Hülle und Fülle.

Voller Energie und Kraft.

Stark und anmutig!

Die Wunden verheilt,

Verletzungen überwunden.

Aufrecht!

Erhaben!

Ein „Nein“ für die anderen.

Ein „Ja“ zu sich selbst.

Aus Liebe.

Als liebevoller Erwachsener in der Begegnung mit anderen Erwachsenen.

Auf Augenhöhe!

Respektvoll geachtet!

Was ist.

In mir.

Aus mir heraus.

Es interessiert MICH.

Was ICH brauche.

Und fühle.

MIR wünsche.

Und das ist, was wirklich zählt!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.