Philanthropie

Menschenliebe,

die nicht vorhanden.

Ein reiner Wunsch nach sein,

der illusioniert bleibt.

Misstrauen,

der vordergründig.

Eine wahre Sehnsucht nach Können,

die abergläubisch bleibt.

Mehrwert,

der zu erhoffen.

Ein tiefes Verlangen nach Haben,

das unwahrscheinlich bleibt.

Minestrone,

die es auszulöffeln gilt.

Ein mutiges Wagnis,

das angsteinflößend erscheint.

Meinungen,

die nicht übereinstimmen.

Ein klares Vertrauen ins Ich,

das hoffnungslos zuschaut.

Missetaten,

die nicht ehrenhaft.

Ein deutliches Verneinen,

das es auszusprechen gilt.

Mühseligkeiten,

die mich erschöpfen.

Ein sinkendes Schiff,

 dem es zu entfliehen gilt.

Mahlwerk,

meines knirschenden Kiefers.

Eine abgrundtiefe Wut,

die es zu erleben gilt.

Meisterstücke,

die nicht zu hören sind.

Eine ohrenbetäubende Stille,

die es zu durchbrechen gilt.

Musik,

die mehr auszudrücken vermag.

Eine reine Poesie,

die allumfassend beschreibt.

Müßiggang,

der nicht eilt.

Eine ruhiger werdende Welt,

die es zu beschreiten gilt.

Mandate,

die nicht besetzt.

Ein abscheulicher Vorgang,

der nicht zu verzeihen ist.

Mindesthaltbarkeit,

die bald abläuft.

Eine still gewordene Zeit,

die bald enden wird.

Ewigkeit

Eleganz.

Anmutiger tanz.

Des Frühlings.

Der zwitschernden Vögel.

Buntes Gefieder.

Wie Ballett.

Voller Stolz.

Emporgehobene Brust.

Angeschwollen, erhaben.

Klänge, wie Musik.

Imposant. Erstaunlich.

Es ist der Lauf der Dinge.

Ein wiederkehrendes Phänomen.

Immer und immer wieder.

Der Kreislauf der Natur.

Er wiederholt sich.

Jedes Jahr von Neuem.

Die Erde. Sie dreht sich. Weiter immer weiter.

Erhobenen Hauptes wird sie uns alle überleben.

Wir, die verwundbar, verletzlich und klein.

Ein Hauch von Nichts.

Nur scheinbar Teil der Geschichte.

Uralter Erzählungen und Weisheiten.

Sie wiederholen sich.

Sie werden nur in anderen Dimensionen wieder gespiegelt.

Aber von Grund auf sind sie gleich.

Gleichheit ist Teil der Logik.

Logik ist Bestandteil der Mathematik.

Eine uralte Wissenschaft, die uns alle überdauern wird.

Nichts bleibt, wie es ist.

Alles dreht sich weiter.

Vergeht. Vergänglich. Vergangenheit.

Doch die Macht der Natur, abhängig vom Wechsel der Jahreszeiten, ist größer als alles, was uns je möglich sein wird.

Sie währt ewig.

Nichts

Beeindrucken.

Wollen.

Groß sein.

Wollen.

Eindruck hinterlassen.

Gewollt.

Nicht in Vergessenheit geraten.

Wollen.

Sich wichtig fühlen.

Wollen.

Sich besonders fühlen.

Wollen.

Aufmerksamkeit bekommen.

Gewollt.

Der Nabel der Welt sein.

Wollen.

Besonders sein.

Wollen.

Gesehen werden.

Wollen.

Sich bemerkbar machen.

Wollen.

Etwas bewirken.

Wollen.

Seine Spuren hinterlassen.

Wollen.

Einfluss haben.

Wollen.

Fortschritt mitgestalten.

Wollen.

Wichtigtun.

Gewollt.

Wissen,

wir sind nichts.

Sinn

Alle scheint so viel nach Sinnhaftigkeit zu streben.
Doch was ist, wenn alles was besteht einfach ist.

Raumzeit

Ich habe keine Ahnung welche Zeit,

ich weiß nicht welcher Tag.

Unwissenheit über gewusstes Wissen.

Es ist mir egal.

Schwermütige Lethargie auf meinen Schultern,

eine viel gewichtige Last meiner selbst.

Selbst dann, wenn ich sie nicht wahrzunehmen vermag.

Es nicht mag sie anzunehmen.

Es drückt mich nieder,

lässt mich am Boden verweilen.

Eine Weile bleibe ich liegen aber nie länger als mein Gewissen reicht.

Reichhaltiges Wissen meiner selbst.

Gewusst wie.

Wie ist unwahrscheinlich,

dass es wahrscheinlicher wäre Wissen zu revidieren,

rezidivierend oder reduzierend.

Redundantes Halbwissen,

resistent gegen empirische Wissenschaft.

Eine Empirie, die mein Herz höherschlagen lässt.

Höher klingende Töne,

so frohlockend wie Weihnachtsglocken.

Die gleiche Liebe und Leidenschaft,

die es gilt zu atmen.

Persistenz, die es gilt zu konstatieren.

Konsequent dagegen zu halten.

Weil dagegen sein immer besser ist als dafür.

Sich wehren bedeutet Stärke und Durchhaltevermögen.

Aufgeben ist nur einfach sein und die Einfachheit anzunehmen impliziert Schwachheit.

Konsentieren, Salz in offene Wunden penetrieren.

Nicht nur penetrant, sondern auch überlegen, persistierend.

Gewusst wie.

Das Wie ist nur ein Adjektiv.

Subjektiv betrachtet nur ein Objektiv unter vielen.

Gewusst was.

Das Was ist nur ein Akkusativ.

Die Tiefe der sich aufladenden Batterien meiner selbst.

Im Stillstand mit der Zeit, den es zu durchbrechen gilt.

Vorstoßen gegen eine bessere Zeit.

Zeitgewalten mit Einfluss und Größe.

Keine physikalische Größe, eher eine Geistliche.

Wobei Geist und Sein sich die Hand reichen.

Reichtum der Wissenden, die ihr Halbwissen abschütteln und die nackte Wahrheit darunter zum Vorschein kommen lassen.

Es ist die Raumzeit.

Der Ursprung des Sein

Persönlichkeit ist festgelegt – man sollte die Umwelt danach ausrichten.
Eine Pflanze wird ja auch an den richtigen Standort gestellt, um gedeihen zu können…

Der Traum

Träume leben.

Verlebtes Leben.

Nur gelebt, um zu erleben.

Den Traum.